Rund um den Traugottesdienst herum

Fotografieren und Filmen im Gottesdienst

Foto: Johannes Heide/pixelio

Wenn Sie vom Traugottesdienst Fotos machen wollen, so kann dies beim Ein- oder Auszug geschehen. Auch die Aufnahme mit einer rechtzeitig vorher aufgebauten stationären Videokamera ist möglich.

Entsprechend einem Beschluss unseres Kirchengemeinderates bitten wir aber dringend, während des Gottesdienstes nicht zu fotografieren. Die dadurch entstehende Unruhe wäre mit Sicherheit auch für Sie störend.

Wir bitten Sie, dies auch Ihren Gästen mitzuteilen.

Blumenschmuck

Foto: Grace Winter/pixelio

Etliche Wochen vor der Trauung sollte die Frage des Blumenschmucks für die Kirche geklärt werden. Wir bitten Sie, dafür selber zu sorgen. Am besten tun Sie dies in Absprache mit einer der örtlichen Gärtnereien. Gegebenenfalls ist eine Absprache mit anderen Paaren nötig, falls am selben Tag mehrere Trauungen stattfinden. Es ist in unserer Gemeinde üblich, dass der Altarschmuck für den Sonntagsgottesdienst auf dem Altar verbleibt.

Für Terminabsprachen zum Schmücken der Kirche und zur Abholung des Blumenschmucks bzw. der Dekorationsmaterialien wenden Sie sich bitte an unsere Mesnerinnen.

Die Kontaktdaten finden Sie  hier.

Blumen streuen

Foto: Rike/pixelio

Beim Blumenstreuen bitten wir Sie, keine stark färbenden Blüten zu verwenden und die Blumen erst außerhalb der Kirche streuen zu lassen.

Bitte organisieren Sie rechtzeitig einen "Kehrdienst", der nach der Trauung alles wieder sauber macht. Sollte unsere Mesnerin hierfür aktiv werden müssen, stellen wir Ihnen dies gesondert in Rechnung.

Reis streuen

Foto: Joujou/pixelio

Leider ist das „Reisstreuen“ inzwischen sehr beliebt. Wir bitten Sie, gegebenenfalls schon vorher darauf hinzuweisen, dass dies auf dem Kirchengelände nicht erlaubt ist; es besteht Unfallgefahr. Der Reis lässt sich aus den Fugen des Kopfsteinpflasters nicht entfernen und bildet beim nächsten Regen einen schmierigen Film.

Sollte Reis gestreut werden, müssen Sie diesen entfernen bzw. die Kirchengemeinde stellt Ihnen dies in Rechnung.

Wohin geht das Opfer des Traugottesdienstes?

Foto: Burkard Vogt/pixelio

Das Opfer der Traugottesdienste ist durch Kirchengemeinderatsbeschluss für die evangelische Kirchengemeinde Bissingen bestimmt. Wenn Sie das Opfer für eine bestimmte Aufgabe in der Gemeinde näher bestimmen möchten, können wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten nennen. Ein konkreter Hinweis, wofür das Opfer erbeten wird, ist sicher auch für Ihre Gäste interessanter als ein allgemein gehaltener Hinweis.

Ist ein Empfang nach der Trauung auf dem Kirchengelände möglich?

Foto: Gisela Peter/pixelio

Ja - gerne!

Bitte sprechen Sie dies bei der Trauanmeldung an. Wenn Sie die Küche des Gemeindehauses benötigen oder das Gemeindehaus für den Empfang nutzen wollen, ist dies ebenfalls möglich. Informationen hierzu finden Sie hier.

Was kostet die Trauung?

Der Gottesdienst und die Begleitung durch Ihre Pfarrerin/Ihren Pfarrer sind kostenfrei, sofern Sie in Bissingen wohnen oder Ihre Eltern hier beheimatet sind. Für auswärtige Paare erhebt die Gemeinde eine Nutzungsgebühr für die Kilianskirche.
Bei Sonderwünschen z.B. bei der musikalischen Gestaltung können Kosten auf Sie zukommen. Wir weisen auch auf die Anmerkungen unter Blumen streuen und Reis streuen hin. Dies kann zusätzliche Kosten für die Reinigung verursachen.

Besprechen Sie alle diese Fragen im Traugespräch.

 

Wir wollen uns von einem Pfarrer oder einer Pfarrerin trauen lassen, die wir kennen, die aber nicht in der Gemeinde arbeiten, in der die Trauung stattfindet. Ist das möglich?

Das geht selbstverständlich auch.
Bitte nehmen Sie mind. vier Monate vor der Trauung Kontakt mit dem Pfarramt auf. Wir klären dann die Einzelheiten.
Alle oben beschriebenen Regeln gelten selbstverständlich auch in diesem Fall. Bitte geben Sie eine Kopie dieses Merkblatts an Ihren Pfarrer /Ihre Pfarrerin.<xml></xml>

Sie finden sie/ihn hier

Foto: berwis/pixelio

Die Evang. Kirchengemeinde Bissingen/Enz wünscht Ihnen einen unvergesslichen Festtag!