Was muss ich zuerst tun?

Christus wird von den JüngerInnen vom Kreuz genommen

Dieter Schuetz/pixelio.de

  1. Verstirbt ein Mensch zuhause, sorgen Sie zunächst für Ruhe und nehmen Sie Abschied.
  2. Verständigen Sie einen Arzt. Er muss den Totenschein ausstellen.
  3. Verständigen Sie ein Bestattungsinstitut.
    Es holt den verstorbenen Menschen ab, nachdem der Arzt / die Ärztin den Totenschein ausgestellt hat. Im Falle eines Unfalls, Suizids oder Verbrechens kümmert es sich um die notwendigen Formalitäten mit der Polizei und den Ämtern und überführt den Verstorbenen nach der Freigabe durch die Behörden in das Bestattungsinstitut. Es organisiert die Bestattung und Trauerfeier, hilft bei der Beschaffung der Sterbeurkunde und anderer Behördenformalitäten. Es koordiniert Termine mit der Friedhofsverwaltung, der Pfarrerin oder dem Pfarrer. In einem Gespräch meist am folgenden Tag klären Sie, welche Aufgaben Sie selbst übernehmen und welche Ihnen das Beerdigungsinstitut abnimmt. Sie wählen einen Sarg bzw. eine Urne aus, entscheiden über Bekleidung, Aufbahrung, Grabkauf, Blumenschmuck, Traueranzeige, usw. Nehmen sie für das Gespräch die folgenden Urkunden mit: Geburtsurkunde, Personalausweis, Familienstammbuch bzw. Heiratsurkunde oder Auszug aus dem Familienbuch, Scheidungsurteil bei Geschiedenen, Sterbeurkunde des Ehepartners bei Verwitweten, Rentenanpassungsmitteilung, Lebensversicherungspolicen, (wenn vorhanden) Grabdokument, Bestattungs-Vorsorgeunterlagen, Organ- und Körperspendeausweis.